Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Social Media-Funktionen bereitzustellen und den Datenverkehr auf unserer Seite zu analysieren. Außerdem teilen wir Informationen darüber, wie Sie unsere Seite nutzen, mit unseren Social Media- und Analysepartnern. Diese können sie mit anderen Informationen, die Sie ihnen zur Verfügung gestellt haben oder die sie durch Ihre Nutzung ihrer Dienste gesammelt haben, kombinieren.
Alle akzeptieren
Anpassen
Please check an answer for every question.
We use cookies to personalise content, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use on our site with our socal media and analytics partners who may combine it with other information that you've provided to them or that they've collected from your use of their services.

05/03/2015 PRESSEMITTEILUNG

TOTAL erweitert Automotive-Geschäft mit Spezialkunststoffen für die Automobilindustrie

Germany-press-release-polyblend

Paris – Am 25. Februar 2015 erwarb Total einen Mehrheitsanteil von 68 % an der deutschen Firma Polyblend in Rheinland-Pfalz, die Polymer-Kunststoffe überwiegend für die Automobilindustrie herstellt. Die Transaktion folgt der Konzernstrategie, die Entwicklung von Polymeren auf höhere Wertschöpfung auszurichten und sich auf den Märkten von den Massenkunststoffen zu unterscheiden.

TOTAL begann kürzlich mit dem Bau zweier Polypropylen-Compoundierungsanlagen in der Chemieplattform Carling im Rahmen seines Projekts, die Zukunft des französischen Standortes zu sichern. Die Anlagen sollen Mitte 2016 den Betrieb aufnehmen.

"Die Übernahme erlaubt es Total, seine Position auf dem schnell wachsenden Markt der Polymere für Anwendungen in der Automobilindustrie zu festigen", erklärt Philippe Sauquet, President of Refining & Chemicals bei Total. "Die verstärkten Bemühungen, das Gewicht von Fahrzeugen zu senken und ihre Effizienz zu erhöhen, bedeuten, dass diese Art von Produkten, deren Technologie beständig weiterentwickelt wird, sich in der Zukunft eines hohen Wachstums erfreuen wird. Die Übernahme von Polyblend reiht sich in die momentane Investition in neue Produktionsanlagen am französischen Standort Carling ein. Wir werden in der Lage sein, Fachkompetenz und Synergien im Hauptwerk Carling und am Polyblend-Standort in Bad Sobernheim, nur 150 Kilometer entfernt, zu verbinden, um produktiv in diesen Bereich hinein zu diversifizieren.“

Über Polyblend

Polyblend stellt Compounds her, die Mischungen aus Polymeren (Polyethylen und Polypropylen) und anderen Bestandteilen sind, wie zum Beispiel mineralischen Füllstoffen, Glasfasern, Elastomeren und Additiven, die nach Kundenvorgaben formuliert werden. Polypropylen-Compounds werden weithin in einer Vielzahl verschiedener Automobilanwendungen verarbeitet, wie zum Beispiel Motorenteile (Klimaanlage, Luftfilter), Innenraumkomponenten (Türpaneele, Konsolen, Armaturenträger, Verkleidungen) und Außenkomponenten (Stoßfänger, Karosserieteile).