Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Social Media-Funktionen bereitzustellen und den Datenverkehr auf unserer Seite zu analysieren. Außerdem teilen wir Informationen darüber, wie Sie unsere Seite nutzen, mit unseren Social Media- und Analysepartnern. Diese können sie mit anderen Informationen, die Sie ihnen zur Verfügung gestellt haben oder die sie durch Ihre Nutzung ihrer Dienste gesammelt haben, kombinieren.
Alle akzeptieren
Anpassen
Please check an answer for every question.
We use cookies to personalise content, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use on our site with our socal media and analytics partners who may combine it with other information that you've provided to them or that they've collected from your use of their services.

Matthias Lisson

Matthias Lisson: Leiter des Paradigmenwechsels

Matthias Lisson ist Geschäftsführer der TOTAL Energieeffizienz Netzwerk Agentur, kurz TENAG GmbH, die seit Anfang 2013 Unternehmen Energiedienstleistungen rund um Energie- und Ressourceneffizienz, Energiedatenerfassung, Energiemanagement und energietechnische Planung anbietet.  

Energie ist ein wichtiger Kostenfaktor für Unternehmen. Was sind hier die wichtigsten Herausforderungen?

Viele Unternehmen haben keine Übersicht über ihre Energieverbräuche. Obwohl die Kosten für Energie oft deutlich höher sind als z. B. für Personal, fehlt oftmals eine klare Strategie und es wird nicht über den sprichwörtlichen Tellerrand hinaus geschaut. Große Einsparpotenziale sowohl durch technische Maßnahmen als auch über Verhaltensänderungen sind oft durch relativ einfache Maßnahmen im Bereich der Versorgungstechnik erzielbar – hier bedarf es in vielen Fällen nur eines neutralen Blickes oder auch der Zeit sich mit dieser Aufgabe beschäftigen zu können.

Zum Energiemanagement gehören viele unterschiedliche Aspekte. Wo sollte man als Unternehmen starten?

Zunächst einmal sollte klar sein, dass Energiemanagement nicht einfach nebenbei funktioniert und die Wichtigkeit des Themas daher durch eine Willenserklärung des Managements ausgedrückt werden sollte. Die Basis der weiteren Schritte stellen dann Zahlen, Daten und Fakten dar – ohne aussagekräftige Energieverbräuche tappt auch der beste Energietechniker im Dunkeln. Wir müssen hier nicht von einer umfassenden Energiedatenaufnahme reden – gezielte Untersuchungen durch den Fachmann führen schon zum Ziel. Der Beginn sollte daher eine gemeinsame Bestandsaufnahme der energetischen Situation sein.

Was ist notwendig, um den Erfolg der Maßnahmen zu sichern?

Wichtig sind Kontinuität, belastbare Kennzahlen zu bilden und zu verfolgen und das Energiemanagement in fachkundige Hände zu legen. Dies bieten wir Unternehmen auch als externe Leistungen mit einem erfahrenen Energiemanager an. Dieser bietet durch seinen  Zugriff auf alle Bereiche unseres Portfolios eine hohe Fachexpertise in allen relevanten Disziplinen. Potentiale mit einer gewissen Amortisationszeit sollten dennoch von der Theorie in die Praxis umgesetzt werden. Wir begleiten Sie durch energietechnische Planungen, Ausschreibungen oder auch die Bauleitung eines Projektes.

Können Sie Beispiele dafür geben, wie hoch die möglichen Einsparungen sind?

Vor Kurzem habe ich eine Auswertung zusammengestellt. Die Daten sind rein empirisch und beruhen nicht auf Studien, sondern auf konkreten Projekten. Die Zusammenstellung zeigt jährliche Einsparungen bei größeren Betrieben von 200.000,- Euro im Jahr, bei mittleren von 50.000,- Euro im Jahr und auch bei kleinen Filialbetrieben im Durchschnitt von 2.000,- bis 3.000,- Euro im Jahr. Diese Angaben beziehen sich nur auf wirtschaftliche und technische Maßnahmen. Größeres Potential gibt es bei der Änderung von Mitarbeiterverhalten sowie bei energierechtlichen Reduktionen, die oft über einer Million Euro jährlich liegen können.

Welche Aspekte sollten aus Ihrer Sicht auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz stärker berücksichtigt werden?

Wichtig ist das Bewusstsein zu entwickeln, dass Energiemanagement und Energieeffizienz Teamwork bedeuten. Alle Bereiche vom Management über den Einkauf, Personal und Produktion bis hin zum Außendienst müssen alle zusammenarbeiten und ihre Einflüsse auf den Energieverbrauch kennen. In der Praxis haben wir sehr gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit zwischen technischem Fachpersonal, Einkauf und Management gemacht. Die Akteure sollten zusammen passende Lösungen entwickeln – wir als TENAG helfen gerne und ergänzen das Team wo der Bedarf danach besteht.

Mehr unter: www.tenag.de

Total

„Es gibt nicht die eine, für alle Unternehmen passende Lösung, wir verstehen es aber als unsere Aufgabe stets individuell auf unsere Kunden einzugehen und dort zu unterstützen, wo wir gebraucht werden.“

Kurzer Lebenslauf

 

Studium

 

Diplom in Verfahrenstechnik, Schwerpunkt auf Energie- und Prozesstechnik und Master in Energie-, Gebäude- und Umweltmanagement

 

Werdegang

 

 

 

Projektingenieur bei Simon Process Engineering GmbH (SIPE),

 

parallel zum Masterstudium im Bereich Energie-, Gebäude und Umweltmanagement

 

Projektleiter bei SIPE

 

bis der Verantwortungsbereich „Energiemanagement“ 2010 als eigenständiges Unternehmen umfirmierte.

 

Geschäftsführer der Simon Management Systems GmbH,

 

aus dessen Unternehmen das Joint-Venture TENAG entstand.

 

Energie- und Umweltauditor

 

für Audits nach der ISO 50001 auch ausgebildeter und aktiver Auditor in Drittparteien-Audits (Zertifizierungsaudits)